Geburt

Die Geburt des Kindes muss von dem Standesamt beurkundet werden, in dessen Standesamtsbezirk das Kind geboren wurde.

In unserem Standesamt sind nur Geburten anzuzeigen, die auf dem Gebiet der Städte Saalburg-Ebersdorf und Tanna erfolgt sind.

Schriftliche Anzeige bei Geburt in einer Klinik

Die Geburt in einem Krankenhaus oder einer sonstigen Einrichtung, in denen Geburtshilfe geleistet wird, wird durch den Träger der Einrichtung angezeigt. Zu diesem Zweck wird die Verwaltung der Einrichtung die Daten der Eltern erheben und sich die erforderlichen Urkunden und Nachweise (siehe unten) vorlegen lassen. Mit dieser schriftlichen Anzeige kann die Bestimmung der/des Vornamen/s des Kindes durch die Eltern erfolgen. Trotzdem ist es nicht auszuschließen, dass die Eltern beim Standesamt vorsprechen müssen. Dies wird vor allem dann notwendig, wenn z.B. Erklärungen über die Namens-Bestimmung des Kindes erforderlich sind, wenn bei einer unverheirateten Mutter der Vater das Kind anerkennen möchte oder weitere persönliche Gründe vorliegen.

Mündliche Anzeige bei Geburt außerhalb einer Einrichtung

Die Anzeige der Geburt erfolgt innerhalb einer Woche ab dem der Geburt folgenden Tag durch die sorgeberechtigten Eltern des Kindes oder durch jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist.

Erforderliche Unterlagen

·         bei miteinander verheirateten Eltern ihre Geburtsurkunden und die Eheurkunde oder ein beglaubigter Auszug aus dem Eheregister

  • bei nicht miteinander verheirateten Eltern die Geburtsurkunde der Mutter und bei vor Geburt anerkannter Vaterschaft die Erklärung hierüber, die Geburtsurkunde des Vaters sowie gegebenenfalls Sorgerechtserklärungen
  • gültiger Reisepass, bzw. Personalausweis beider Eltern
  • Meldebescheinigung/en der Eltern
  • bei geschiedenen Eltern die Eheurkunde und den Nachweis der Scheidung
  • bei verwitweten Müttern die Eheurkunde und einen Nachweis über den Tod des Ehegatten
  • alle Urkunden sind im Original vorzulegen
  • Fremdsprachige Urkunden werden in internationaler Form oder zusammen mit einer deutschen Übersetzung (durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer oder Dolmetscher ggf. nach ISO-Norm) benötigt

 

Bitte beachten Sie, dass, je nach individueller Lebenssituation der Eltern, weitere Unterlagen zum Nachweis Ihrer Angaben gefordert werden können.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor Ihrem Besuch im Standesamt telefonische Auskünfte bei uns einzuholen und stehen jederzeit auch in persönlichen Beratungsgesprächen für Sie zur Verfügung.